Entlastungsleistungen können nicht nur für Betreuungs- und Entlastungsangebote genutzt werden, wenn der pflegende Angehörige eine Auszeit braucht, sondern auch, um einen gemeinsamen Urlaub von Pflegeperson und Pflegebedürftigem anteilig mitzufinanzieren.

Können keine Mittel von Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege oder Tages- und Nachtpflege genutzt werden, um eine Urlaubsvertretung oder einen gemeinsamen Urlaub mit der zu pflegenden Person zu beantragen, (zum Beispiel, weil diese in Pflegegrad 1 eingestuft wurde), dann kann eine anteilige Kostenerstattung nach den Regelungen für Entlastungsleistungen beantragt werden.

Ursprünglich zur Finanzierung von Haushaltshilfen, Bewegungs- und Freizeitangeboten eingeführt, können die Leistungen der Entlastungshilfen auch für die anteilige Mitfinanzierung eines gemeinsamen Urlaubs genutzt werden.

Zur Finanzierung von Unterstützungs- und Betreuungsangeboten stehen ab Pflegegrad 1 monatlich 125 € Entlastungsbetrag zur Verfügung. Dieser kann auch „angespart“ werden, um weitere „notwendige Leistungen eines Pflegedienstes mitzufinanzieren“. Also z.B. zur Finanzierung der Grundpflege während der Urlaubsabwesenheit der Pflegeperson, für „Essen auf Rädern“ oder ähnliche Versorgungs- und Unterstützungsleistungen. Oder als anteilige Kostenerstattung bei der Unterbringung in einem Pflegehotel, wenn die pflegebedürftige Person zusammen mit der Pflegeperson einen Urlaub macht.

Anders als bei Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege sowie Tages- und Nachtpflege muss der Entlastungsbetrag nicht vorher beantragt werden. Es reicht aus, die Rechnung des Pflegehotels bei der Pflegekasse einzureichen und um Kostenerstattung nach den Entlastungsleistungen zu bitten. Bei Nutzung eines Pflegehotels muss lediglich nachgewiesen werden, dass dieses nach den Regeln der Pflegekasse anerkannt wurde. Entsprechende Bestätigungen können und sollten vor der Urlaubsbuchung bei der Pflegekasse oder dem Pflegehotel angefordert werden.

Bis zu 1.500 € (12 x 125 €) können also bei ein wenig Recherche im Vorfeld des Urlaubs aus den Entlastungsleistungen der Pflegeversicherung in die Urlaubskasse fließen.


Hinweis: miCare vertieft das Thema Urlaub im Detail in den folgenden Blog-Artikeln:

Urlaub und Freizeit für Pflegende – Teil 1: Gemeinsamer Urlaub
Urlaub und Freizeit für Pflegende – Teil 2: Verhinderungspflege
Urlaub und Freizeit für Pflegende – Teil 3: Tages- und Nachtpflege
Urlaub und Freizeit für Pflegende – Teil 4: Kurzzeitpflege

No comments

Add Comment